Meine Homepage

Zurück

Also , das hier wird ma ne etwas andere Seite üba Liebe sein.....ihr kennt mich ja ^^.... Ich fang ma an mit etwas , das ich bei icq bei jemandem in der about gelesen hab und das fand ich so schön das muss ich hier einfach ma hinschreiben :

Sie weint als sie sagt:

ich liebe dich!

Sie weint als er sagt:

ich liebe dich nicht!

Sie weint als sie sich

die Pulsadern aufschneidet!

Er weint als er am Grab steht

und sagt:

ICH LIEBE DICH!!!

 

Und hier kommt nochmal was aus nem HIMtext aber ich finde das beschreibt genau das was ich über Liebe denke :

Love's the funeral of hearts
And an ode for cruelty
When angels cry blood
On flowers of evil in bloom
The funeral of hearts
And a plea for mercy
When love is a gun
Seperating me from you

So ich übersetz das mal für euch :

Liebe ist die Beerdigung der Herzen
Und ein Gedicht für Grausamkeit
Wenn Engel Blut weinen
Auf Blumen des Übels in der Blüte
Die Beerdigung der Herzen
Und ein Flehen um Gnade
Wenn Liebe eine Waffe ist
Die mich von dir trennt

Das hab ich bei Google gefunden :

Wieder einmal spüre ich,
dass die Sonne es nicht schafft,
meine dunkle Seele zu erhellen.

Wieder einmal schmecke ich,
dass die Sonne es nicht schafft,
meine salzigen Tränen zu stoppen.

Wieder einmal höre ich,
dass die Sonne es nicht schafft,
meine Schreie nach Erlösung zu ersticken.

Wieder einmal rieche ich,
dass die Sonne es nicht schafft,
die Verwesung meiner Seele aufzuhalten.

Wieder einmal sehe ich,
dass die Sonne es nicht schafft,
meinen traurigen Blick fröhlich zu machen.

Wieder einmal weiß ich,
dass die Sonne es nicht geschafft hat,
meine Leben davon ab zu halten,
dem Abgrund ein weiteres Stück näher zu kommen

 

 

Seelentrauer

es fühlt sich an, als sei man innerlich gestorben,
es gibt kein gestern mehr und auch kein morgen,
nur der Körper ist es, der noch weiter lebt,
so fühlt es sich an, wenn die Seele Trauer trägt.

eine tiefe Nacht, in sich unendliche Leere,
auf den Schultern die Last untragbarer Schwere,
das Herz ist gebrochen, obwohl es weiter schlägt,
so fühlt es sich an, wenn die Seele Trauer trägt.

 

 

Vor einer Stunde hast du noch gelächelt,
dein Blick schweifte zum vollen Mond,
hell leuchtend am Firmament.
Nichts,
so dachtest du,
könnte dich nun mehr erschüttern.

Vor einer Stunde noch,
fühltest du das Leben in dir,
wie das Blut warm durch deinen Körper floß,
das Herz kraftvoll schlug.

Doch nun ist der alte Dämon zurück,
seine kalte Hand hat dich gepackt,
fest im Griff.

Plötzlich war alles vorbei,
die ganze Hoffnung,
nur noch Illusion.
Kalt und leer blickst du aus dem Fenster,
Dunkelheit,
wohin dein Blick auch schweift.

Der Telefonhörer liegt vor dir,
zum Greifen nah,
doch wen sollst du anrufen,
was,
kannst du sagen ?

Das es dich wieder erwischt hat ?
Daß du leer und ausgebrannt,
keine Zukunft mehr siehst ?

Allein,
mit deiner Depression,
gefangen in der Leere die dich umgibt

 

Es ist an der Zeit

Nichts was dich mehr aufmuntert,
kein Lachen verzaubert dein Gesicht,
keine Hoffnung wärmt den Körper,
es ist an der Zeit ...

Um dich rum nur Leichen,
kalt und steif vor dem Fernseher,
die Witze der Anderen sind dumpf,
langweilig und sexistisch,
es ist an der Zeit ...

Schon lange niemanden mehr getroffen,
der Liebe nicht mit Sex verwechselt,
mit dem man einfach reden kann,
ohne aufzupassen was man sagt,
es ist an der Zeit ...

Das Grün der Natur wird langsam grauer,
das Blau des Himmels,
durchzogen mit Kondensstreifen,
Mutter Erde verseucht mit Giften,
es ist an der Zeit ...

Die Flamme der Kerze erlischt,
die Zigarette verglimmt,
das Glas Wein gelerrt,
ein letzter, schneller Blick aus dem Fenster,
denn es ist an der Zeit zu gehen

 

Stille Tränen


Stille Tränen fließen
Hoffnungen, niemals gewollt
Sehnsucht, wieder geboren
Ein neuer Versuch
Und doch schon verloren

Schreie des Schmerzes
Wiedergefundene Gefühle
Erneute Trauer
Stiche der Einsamkeit
Eine eingestürzte Mauer

Erneut die Liebe
Und kein Schutz davor
Mein blutendes Herz
Eine weitere Straße
Auf einem Weg voller Schmerz

 

Ich werde
niemals wieder Lieben


Eine Träne schimmert feucht
Im Aug', das sich im Spiegel sieht
Sie erzählt von einer alten Wunde
Die tief im Herzen wieder blutet

So bleibt der Mensch am Ende doch
In seiner Größe stets ganz klein
Ist er doch der Liebe unterworfen
Die ihn erbarmungslos zerdrückt

Es reicht ein Lächeln, eine Berührung
Oft nur ein Wort der Zärtlichkeit
Um sich in ihr zu verlieren
Und sich falschen Versprechen hinzugeben

Und ich hab keinen noch getroffen
Der offenherzig lieben würde
Dem es um mich gehen würde
Nicht um das, was ich bedeute

Und so ist dies mein letztes Lied
Das ungehört im Wind verhallt
Es ist nun klar, in Schmerz entschieden
- Ich werde niemals wieder Lieben

 

 

Eine Träne schwebt aus meinem Auge
du siehst sie nicht
Zwei Tränen schweben aus meinem Auge
du siehst sie nicht
100 Tränen fließen aus meinem Auge
du siehst sie nicht.
Warum siehst du meine Tränen nicht?
Du siehst sie nicht weil sie in der Nacht kommen
wenn ich an dich denke

 

Mich lieben??
wozu?
wer bin ich?
niemand,
so ist es,
kein ich,
niemand,
langweilig,
ausgeschlossen,
mich lieben?
nie,
wozu auch,
damit es weh tut,
wenn ich mich wieder hasse??
ich weiß nicht,
kann es nicht,
mich lieben,
es tut zu sehr weh...

 

Die Narben

Ich trage sie überall auf meinem Arm
Sie tragen den Namen meiner Schmerzen
Sie sind eingebrannt in mein Gedächtnis
Zeigen mir die Vergangenheit verächtlich
Wollen das ich das tu
Ja, die Narben

Die Narben
Zeigen mir ihr Blut
Sie erinnern mich an das Gute
Sie sind immer da wohin ich auch geh
Zeigen mir wie schlecht es um mich steht
Wollen das ich das tu
Ja, die Narben

Die Narben
Sind überall auf meinem Arm
Sie verziehren mein Gesicht
Sie sieht man in der Mimik
Zeigen den Drang
Ja, die Narben

Die Narben
Nicht nur nur der Geist ist betroffen
Sie befallen auch das Herz
Sie sind so unerträglich
Zeigen mir wie ich mich nicht mehr wahrnehme
Wollen das ich das tu
Ja, die Narben

Ja, die Narben
Tragen allen Schmerz mit sich
klagen
fragen; warum?

 

 

Lüg mich an,
sag mir,
wie sehr du mich liebst
dass du ohne mich
nicht leben kannst

...und betrüge mich weiter.

Denn mit Lügen
kann ich leichter leben
als mit der Wahrheit.
Also bitte,
leg dich neben mich
und lüge, lüge,
lüge...

 

Verdammt was mach ich hier bloß?
Was Verdammt nochmal ist mit mir los?
Ich spüre in meinem Herzen,
diese tiefen,stechenden Schmerzen.
Was bild ich mir da ein?
Wir werden niemals zusammen sein.
Ich will ihn für mich alleine haben,
würd ihn durch die ganze Welt tragen,
Ich kann es nicht ertragen,
was würde er bloß sagen?
Ich habe Angst vor seiner Antwort,
vielleicht ist er dann für immer fort.
Es ist nur ein Wort,an einem kleinen Ort.
Tief in meinen Gedanken,
gerät alles ins Schwanken.
aber ich möcht euch danken.
Ihr habt wohl meine Gedanken
gelesen,
doch es ist zu spät gewesen.
Ich war ganz allein,
so hilflos und klein.
Da,diese Klinge so scharf,
nun finde ich meinen ewigen Schlaf.

 

Ich ging durch die Gassen ,
mein Leben so schwer,
denn ich dachte keiner liebte mich mehr.
Also ging ich nach hause und löschte mein
Leben aus .
Doch an meinem Grab stand ein Wicht mit lauter Tränen im Gesicht .
Er schrie in dem Himmel: ICH LIEBE DICH

 

Wenn du mit mir sprichst
Bringst du meine Seele um
Wenn du in meine Augen schaust
Brichst du mein Herz
Wenn du mich triffst
Sagst du wir sind nur Freunde
Doch das stimmt nicht

Wenn du sagst du liebst mich nicht
Schneide ich meine Pulsadern auf
Weil ich nicht vergessen kann
Was du gesagt hast

Ich will sterben

Will meine Fehler vergessen
Ich habe ein Problem mit meinem Leben
Zu vergessen was geschehen ist
Zu vergessen was Vergangenheit ist
Ich will sterben

Der Tod ist die Lösung
Für die Probleme meines Lebens
Dies ist mein Abschiedsbrief
Und ich hoffe du verstehst
Was ich meine

 

Wieso passiert es mir?
Wieso ich?
Wieso will ich nicht mehr?
Mein Leben macht keinen Sinn!
Lieg da und warte,
warte nur noch auf den Tod,
aber er kommt nicht,
noch nicht.
Ich will und kann nicht mehr!
Alles ist sinnlos und falsch,
egal was ich mach,
es endet im Chaos.
Tabletten?!?
noch nicht mal die helfen mir.
Ich lieg da in meinem eigenen Elend,
und kann es nicht beenden.
Ich seh keinen Ausweg mehr,
und setzt das Messer an,
das Messern das mich bald von allem befreit.
Von dem Schmerz,
von der Einsamkeit,
von dem Chaos,
und schließlich von mir selbst !!

 

ich tratge schmerz in mir!
wieso?
ich weine jeden abend!
wieso?
ich kann nicht mehr schlafen!
wieso?
ich muss immer an dich denken!
wieso ?
soll ich dir sagen wieso !
weil ich dich über alles liebe!

Mein Herz ist in Stücke gerissen
quälende Schmerzen überziehen meinen Körper
plagende Gefühle rauben mir den Verstand.
Ein Herz, das erst so aufblühte
und Glück auf Erden zu bringen versprach
das jede Minute zur Herrlichkeit machte.
Dieses nun führt mich durch die Hölle und zurück
mit einem bleibenden Image, was hätte sein können.

Was kann ich dagegen tun?
Es macht nicht weh.
Das Messer scharf geschliffen...
Ich setzte es an und schneide!
Ich spüre nichts! Bin ich Tod?!
Sag mir, bin ich Tod das ich nichts fühle?
Was ist mit mir los?
Ich habe Sorgen,Streit...
Soll ich?
Soll ich es wirklich wagen?
Blut wird fließen!
Aber keine Schmerzen werden mich dann noch quälen.
Ich setze an und schneide, drücke fest in mein Fleisch, sehe Blut fließen und spüre nichts mehr...

Selbstmord

Ein schwarzer Rauch zieht durch die Nacht,
die Krise ist gekommen,
und was Dich froh und glücklich macht,
das hat man Dir genommen.
Es reißt Dich immer tiefer rein,
auf daß es Dich sehr quäle.
Im Herzen liegt es wie ein Stein,
zerfetzt Dir Deine Seele.
Du quälst Dich rum, die ganze Zeit
mit suiziden Plänen,
Es foltert Dich die Einsamkeit,
Du weinst ein Meer von Tränen.
Schon bald hälst Du es nichtmehr aus,
die Einsamkeit und Stille.
Du willst mal endlich aus Dir raus,
das ist Dein größter Wille.
Die Liebe, die Dir niemand gab,
bedeutet nun Dein Ende.
Nun stehen Sie vor Deinem Grab
und falten fromm die Hände.
Ist erst jetzt die Zeit gekommen,
in der man Dich versteht?
Du hast das Leben Dir genommen,
und jetzt ist es zu spät

Traurige Liebe

Ich liebte dich so sehr
Ich liebte dich so lange
Es dir zu sagen viel mir schwer
Um es dir zu sagen brauchte ich lange!

Nun habe ich es dir gesagt
es viel mir nicht leicht
aber ich habe den ersten Schritt gewagt

Jezt ist alles vorbei
Was habe ich falsch gemacht?
Sag es mir doch bitte

kann nich aufhören an dich zu denken
kann nich aufhören dich zu sehen
kann nich aufhören dich zu vermissen
und niemals werde ich aufhören können dich zu lieben!!!

 

 

 

Verzweifelt !!!

Es ist ein rauher Tag.
Ich sitze hier und denke nach.

Worüber kann ich nicht genau sagen,

denn es ist soviel passiert in den letzten Tagen.

Ich fühl mich einsam und verlassen,

um mich herum nur trübe Gassen.

Ich denk an Dich und muss weinen.

Es ist zwecklos, aber ich will nur den einen.

Egal ob Tag oder Nacht,

ich bin immer wach,

weil ich nicht schlafen kann vor Trauer.

Warum komm ich nicht durch Deine Mauer ?

Ich weiss nur eins : Ich liebe Dich !

Doch wie stark ist Dein Gefühl für mich ?

Ich trau mich nicht zu fragen, weil ich Angst habe

Du könntest "Nein" zu mir sagen.

Drum bleib ich stumm und frage nicht,

denn ein "Nein", daß verkrafte ich nicht.

 

 

 

Einsam

Einsam gehe ich durch die
dunkeln Gassen und Straßen,
warte auf ein Zeichen von dir.

Einsam sitz ich in meinem Zimmer,
und Tränen voll Einsamkeit rinnen mir
Tropfe für Tropfe über mein Gesicht.

Einsam und Hilflos versuche ich dich zu vergessen,
obwohl du mich einfach gehen,
sitzen und Weinen lässt!
Ich bin nämlich doch nur Einsam.

 

Einsam

Noch ein Tag ohne Liebe,
ein neuer Tag allein.
Ohne jede Hoffnung und Ziele,
noch ein Tag ohne Sonnenschein.
Tränen der Verzweiflung,
aus den Augen,einst so froh,geweint.
Sie haben jetzt ein andre Bedeutung,
der Weg ist zu lang und zu weit.
Wunsch und Traum,
das einzige,das bleibt,
keine Luft und kein Raum,
keiner hört,wie man schreit.

 

Zu spät

Ich hatte Tränen im Gesicht,
als ich Ihm sagte
„ Ich liebe dich! "
Doch Er glaubte mir nicht.
Ich ging durch die Straßen,
mein Herz war so leer,
leben wolltest ich nicht mehr.
Ich fing an zu hassen
und nahm Heroin.
Ich wurde süchtig -
alles wegen ihm.
Er hatte eine andere,
ich merkte es kaum.
Ich hörte den Zug kommen
und sah auf die Schienen versonnen.
Zu spät stand er am Grab,
mit Tränen im Gesicht und flüsterte:
"Ich liebe dich"

 

 

Jetzt sitze ich hier. Ganz allein. Nur sie in der Hand.
Sehe zu, wie meine unerwiderten Gefühle,
all die Hilfeschreie, die niemand hören wollte, warm und rot
aus mir herausfließen.
Es ist schön, so dazusitzen und nichts mehr zu fühlen.
Endlich keine Schmerzen mehr, keine Sehnsucht nach Dir.
Nicht mehr nachdenken müßen, was morgen sein wird.
Nicht mehr hoffen müßen, dass Du doch noch bei mir bleibst.
Dich nicht mehr lieben müßen.
Denn gleich ist es vorbei.
Dann kannst Du mir nicht mehr weh tun, denn es gibt mich nicht
mehr.

Ich weiß, das endgültige werde ich nie schaffen,
aber manchmal, wenn es mir zuviel wird wünschte ich,
ich könnte es.

 

 

 

Wozu Leben?
Warum das alles?
Wofür?
Was bringt es uns?
Keiner weiß es-
Doch eins weiß ich-
Tod und Leben stehn in einem Zug
...such dir es aus... noch hast´die Wahl..
aber später wird es dir zur Qual!

 

 

Ich möchte
Ich möchte sterben
meinen Körper velassen,
als Seele das Meinige suchen.
Das Glück und die Liebe finden,
die mir auf Erden versagt geblieben ist.
Ich möchte das,daß meinige frei werde,
von all dem Schmerz und der Sehnsucht
die mich erfüllt.
Ich wünschte es gebe einen Menschen,
der mich akzeptiert.
Denn dann bräuchte meine Seele
meinen Körper nicht zu verlassen.

 

 

Dem Tod so nah,
dem Leben so fern.
Das ganze Leben suchte ich nach dem Glück,
doch was ich fand, bereitete mir Schmerzen.
Immer wieder war ich so weit.
Doch dann kamst du,
dem Leben so nah,
dem Tod so fern.
Du weißt nicht was los ist.
Schmerz, Haß, Wut, Enttäuschung
mein Leben zerbricht an meinem Stolz.
Dem Tod so nah,
dem Leben so fern.
Die Zeit ist gekommen,
um Abschied zu nehmen,
meinen Stolz zu überwinden,
um das zu tun was ich möchte: Sterben

 

 


Kein Ausweg!

Ich sehe keinen Ausweg mehr,
aber trotzdem fällt der Abschied schwer.

Die Gefühle haben mein Herz zerfressen,
hab den Spaß am Leben vergessen.

Die letzten Tränen waren zuviel,
auch wenn es mir manchmal doch noch hier gefiel.

Da auch keine Besserung in Sicht ist,
Ist es das beste wenn ich springe und man mich vergisst.

Bei jeder Träne die Ihr um mich trauert,
hoffe ich für Euch das es nicht so lange dauert.

Es ist der einzige Ausweg der mir geblieben,
hab Euch lieb macht`s gut Ihr lieben.

 

Love begins with a smile,
goes on with a kiss,
and ends with tears.
Love is like a war,
it´s easy to begin,
hard to end,
and never to forget!!!

 

What can I do
To make you mine ?
Fallen so hard,
so fast this time ...
What did I say ?
What did you do ?
How did I fall in love with you ...



Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!